Gesundheit

Für viele arme Familien ist eine medizinische Versorgung nicht möglich. UPPAHAR hilft durch folgende Projekte den Ärmsten, ihre Gesundheitslage zu verbessern:

Wasserprojekte: Brunnenbohrungen und Trinkwasser für Passanten

UPPAHAR organisiert das Bohren von Brunnen in Dörfern, wo Wasserknappheit herrscht und/oder kein unbedenklich trinkbares, sauberes Wasser zur Verfügung steht.

In den drei heißesten Monaten des Jahres (April, Mai und Juni) organisiert Uppahar an verschiedenen Knotenpunkten eine Trinkwasserausgabe für Passanten. Die Temperatur steigt auf über 45°C und mit ihr die Zahl der Hitzetoten, besonders unter den Ärmsten. Dieses Angebot ist besonders für die so genannten „Unberührbaren“ lebensnotwendig, da sie an öffentlichen Wasserquellen und Brunnen kein Wasser nehmen dürfen.


Gesundheits-Camps

Die Menschen in den entlegenen Dörfern haben keinen Zugang zu Medikamenten und medizinischer Versorgung. Deshalb bietet UPPAHAR dort regelmäßig eintägige Gesundheits-Camps an. Ein Ärzteteam untersucht, berät und versorgt die vielen hundert Menschen kostenlos. UPPAHAR finanziert die Ärzte, Schwestern und alle Medikamente.


Aufklärungsprogramme

In den Dörfern, in denen wir arbeiten, herrscht viel Unwissenheit über Dinge, die uns als Westeuropäer selbstverständlich scheinen. Deshalb bieten wir Aufklärungsprogramme an, um neben den Kindern auch nachhaltig die erwachsenen Dorfbewohner zu fördern. Wir klären über Themen auf wie z. B.:

  • Hygiene
  • allgemeine Gesundheitsfürsorge
  • HIV/Aids
  • Alkoholkonsum
  • Kindesmissbrauch
  • häusliche Gewalt
  • Kindes-Heirat und Familienberatung
  • Aufklärung über staatliche Hilfen / Programme
  • und die Möglichkeiten von Selbsthilfegruppen

So erleben wir, wie die Aufklärungsprogramme positive Veränderungen für die gesamte Dorfgemeinschaft bewirken.